OK

Mit der Nutzung dieser Seite stimmen Sie unseren Datenschutzbedingungen zu und akzeptieren die Verwendung von Cookies.

Wirksamkeit des Cortisols

Vielfältig und höchst effizient

Die Bezeichnung Glukokortikoide rührt daher, dass diese Hormone den Blutzuckerspiegel erhöhen – und damit die verfügbare Menge unseres wichtigsten Energielieferanten Glukose. Dazu greifen sie gleich in mehrere Stoffwechselprozesse ein. So fordert Cortisol die als Glukoneogenese bezeichnete körpereigene Neubildung von Glukose. Außerdem verstärkt der Botenstoff den Abbau von im Körper gespeicherten Fetten und Proteinen (Eiweiß), die dann zur Energiegewinnung genutzt werden.

Kortison – ein lebensnotwendiges Hormon

Schwung für Stoffwechsel und Entzündungslinderung

Bei besonderen Belastungen mobilisiert das Stresshormon also die Energiereserven und kurbelt den Stoffwechsel an. Hinzu kommt, dass Cortisol entzündliche Reaktionen hemmt und ganz allgemein dämpfend auf das Immunsystem wirkt. Vor allem diesen antientzündlichen, immunsuppressiven Effekt, der sich über verschiedene Mechanismen entfaltet, machen sich Ärzte zu Nutze, wenn sie Glukokortikoide zur Behandlung von Krankheiten einsetzen.
Darüber hinaus beeinflusst Cortisol auch den Wasser- und Elektrolythaushalt – eine Wirkung, die medizinisch allerdings weniger erwünscht ist.

Zwei Quadratmeter Sinnesorgan
Feinsinnige Kontaktfläche

Zwei Quadratmeter Sinnesorgan

Die Haut ist gespickt mit verschiedenen Sinnesrezeptoren. Sie geben Auskunft über Druck, Temperatur, Schmerz und nehmen selbst zarteste Berührungen wahr. Besonders viele „Berührungsmelder sitzen in der Haut von Fingerspitzen, Lippen, Brustwarzen und Fußsohlen.

Kommunikation, die unter die Haut geht

Durch den Tastsinn können wir unsere Umgebung im wahrsten Sinne des Wortes begreifen. Außerdem ermöglicht er es, mittels Berührungen zu kommunizieren und soziale Beziehungen zu pflegen, zum Beispiel durch Umarmen, Kuscheln, Massieren, Kitzeln, Streicheln oder durch einen festen Händedruck.

Wie Botschaften auf einer Leinwand

Nicht nur fühl-, sondern auch sichtbare Signale übermittelt das Kommunikationsorgan Haut, etwa wenn wir vor Scham erröten, vor Neid erblassen, vor Angst schwitzen oder in spannungsgeladenen Momenten eine Gänsehaut bekommen.

Manche Leiden wie Gelbsucht, Bluthochdruck, Eisenmangel oder Diabetes sind zwar keine Hauterkrankungen im eigentlichen Sinne, führen aber zu charakteristischen Symptomen auf der Haut. Solche Veränderungen können bei der Diagnose hilfreich sein.

Neben diesen unwillkürlichen Botschaften gibt es auch willkürliche - viele Menschen gestalten ihre Haut wie eine Leinwand und verändern sie ganz bewusst durch Tätowierungen, Schminke, Piercings oder falsche Bräune aus der Flasche.

Bitte geben Sie Ihren Suchbegriff ein

Suche beenden